Bistum Aachen

Die Kinder ganz im Sinne Clara Feys unterstützen

Kollekte bei Seligsprechung am 5. Mai geht an das JutE-Projekt der Caritas

Aachen, (iba) – Wissen vermitteln und benachteiligten Kindern den Zugang zu Bildung ermöglichen: Das war neben der Erziehung im Glauben im 19. Jahrhundert das Ziel von Clara Fey.

Und so werden bei der Seligsprechung der Aachener Ordensgründerin am kommenden Samstag, 5. Mai, in Aachen Gelder für den guten Zweck gesammelt: Für das Projekt Jugend trifft Erfahrung (JutE). Unter anderem bei der Kollekte im Aachener Dom, bei der Liveübertragung auf dem Katschhof (jeweils ab 10 Uhr) und dem Begegnungsfest auf dem Münsterplatz (ab 12.30 Uhr) werden Spendentüten verteilt.

Ganz im Sinne Clara Feys setzt sich das JutE-Projekt als Kooperation des Caritasverbands Aachen mit 25 Grundschulen für junge Menschen ein. Ehrenamtliche Mentoren helfen bei der individuellen Förderung von Kindern, die aus unterschiedlichen Gründen nicht alleine in der Lage sind, dem Lerntempo in der Schule zu folgen.

„Die Mentoren unterstützen Kinder insbesondere beim Lesen, Schreiben und Rechnen. Sie lesen mit den Kindern Bücher oder arbeiten Unterrichtsstoff nach. Meist entwickelt sich zwischen Mentor und Kind ein ganz eigenes Thema. Der Schwerpunkt ist dabei die Sprachförderung", sagt JutE-Projektleiterin Jessica Hugot.

Eine der Mentorinnen ist Schwester Magda Veronika PIJ von der Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesus, die Clara Fey 1844 mit Weggefährtinnen gegründet hatte. „Bei diesem Projekt mitarbeiten zu können ist eine großartige Chance, Kinder zu unterstützen, zur ihrer Entwicklung beizutragen und dazu, dass sie sich einfach gut entfalten können. Das ist sicher im Sinne Clara Feys", sagt Schwester Magda Veronika PIJ.

Unter dem Motto „Manete in me" („Bleibt in mir") aus dem Johannesevangelium wirken heute noch rund 450 Schwestern der Kongregation in Österreich, Belgien, Kolumbien, Deutschland, Spanien, Frankreich, England, Indonesien, Lettland, Luxemburg, in den Niederlanden und Peru. Sie haben es sich zur Aufgabe gesetzt, die apostolische Arbeit insbesondere in Kindergärten, Grund- und Realschulen, Gymnasien, in Katechese, Gemeinde- und Familienpastoral, bei Immigranten, Arbeits- und Obdachlosen, in Gesundheitszentren und Armenküchen auszuüben.

„In diese Tradition passt das JutE-Projekt hervorragend", sagt Schwester Henriette Mensen, Generaloberin der Kongregation. So gebe es auch Überlegungen, die Mentoren zukünftig mit spirituellen Angeboten zu unterstützen und so eine Projektpartnerschaft zu entwickeln.

Doch jetzt steht für die Kongregation erst einmal die Seligsprechung ihrer Gründerin im Mittelpunkt. „Wir hoffen, dass viele Menschen zum Aachener Katschhof kommen, wo die Seligsprechung aus dem Dom auf eine große Videoleinwand übertragen wird", sagt Schwester Henriette. Auch beim anschließenden Begegnungsfest können die Menschen mehr über das JutE-Projekt und Clara Fey erfahren.

Alle Informationen zur Seligsprechung bzw. zu Clara Fey gibt es im Internet unter www.clara-fey.de. Das JutE-Projekt ist unter www.jute-aachen.de zu finden.

 

siehe dazu auch das Video: https://www.youtube.com/watch?v=HreEaJP-uYY 

Spendenkonto:
Generalat der Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesus e.V.
Sparkasse Aachen
IBAN: DE12390500001070358120
BIC: AACSDE33

Bitte geben Sie als Verwendungszweck „Clara Fey" an.

(iba/Na 027) Foto: Bistum Aachen / Robin Schall

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kraft echten Dialogs

Kann die Kirche an ihren Fundraisern lernen? Ein Forum in Aachen provozierte

weiterlesen ...

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weiterlesen ...