Bistum Aachen

Jubiläumsjahr als Auftakt für Unternehmenskooperationen

Unternehmen für die Kirche zu begeistern, ist eher schwierig. Das Bistum Aachen machte im Jubiläumsjahr 2014 mit einer Fundraising-Kampagne vor, wie man sie trotzdem gewinnen kann.

Das Jahr 2014 war für die Stadt Aachen und besonders für die Kirche im Bistum Aachen ein Jahr voller großer Ereignisse. Im Zentrum stand die Heiligtumsfahrt, die im Juni des Jahres wieder tausende Pilger in den Dom und in die Stadt führen sollte . Seit 660 Jahren pilgern Katholiken nach Aachen, wo nur aller sieben Jahre der Marienenschrein geöffnet und die Hauptreliquien, die sich  wahrscheinlich seit den Tagen Karls des Großen in Aachen befinden, zur Verehrung ausgestellt werden. Darunter befinden sich unter anderem das Kleid, das Maria zur Geburt Jesu getragen haben soll und das Lendentuch Jesu, das er am Kreuz getragen haben soll. 

Im September feierte die Chorhalle des Aachener Doms ihr 600-jähriges Jubiläum. Ein Anlass, die Chorhalle und den Dom als spirituellen Ort für Gläubige mit einem hochkarätigen Europäischen Festival Geistlicher Musik zu feiern. Außerdem jährte sich 2014 der Todestag Karls der Großen zum 1.200. Mal und stand deshalb im Mittelpunkt der Ausstellung „Verlorene Schätze“.

 Jubiläumsjahr begeistert

Das Bistum hatte auf das Jubiläumsjahr konsequent hingearbeitet und eine Fundraisingkampagne gestartet. Trotz schlechter Nachrichten aus der katholischen Kirche, zum Beispiel die Vorgänge im Bistum Limburg um Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, konnte die Kampagne viele Spender, Sponsoren, Stiftungen, Pilgerinnen und Pilger und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für diese Jubliäumsfeierlichkeiten begeistern.

Im Mittelpunkt der Fundraisingkampage stand die Gewinnung von Unternehmen als Kooperationspartner und Sponsoren und das Ziel, mit ihnen langfristig auf der Basis ihrer CSR-Strategien Partnerschaften zu entwickeln. Mit Geld- und Sachleistungen im Wert von über einer Millionen Euro unterstützten Sponsoren, Spender, Stiftungen und Ehrenamtliche das Domkapitel Aachen im Jubiläumsjahr 2014.

Unternehmen überzeugt

Zum Auftakt der Kampagne luden im April 2013 Bischof Heinrich Mussinghoff und das Domkapitel 1.100 Unternehmen aus der Aachener Region ein und präsentierten das Programm zum Jubiläumsjahr. Diskutiert wurden die Chancen und Möglichkeiten des gemeinsamen Engagements für das Jahr 2014 für die Unternehmen, und es bot sich die Gelegenheit, mit Stadt und Kirche in Aachen ins Gespräch zu kommen. Bis Mitte 2014 wurden dann in Gesprächen mit Vorständen und Geschäftsführern von Unternehmen und Stiftungen gemeinsame Interessen, Werte und mögliche Formate der Zusammenarbeit ausgelotet und vereinbart. Eine professionelle Website bot einen Überblick und konkrete Sponsoring-Pakete an. Ansprechpartner für das Sponsoring war Wolfgang Huber, im Bischöfliches Generalvikariat verantwortlich für Fundraising und Stiftungen. Im Zentrum stand dabei das Großereignis der Heiligtumsfahrt mit zu erwartenden 100.000 Pilgern.

Mediale Wirkung

Neben dem direkten Dialog mit potenziellen Unterstützern auf der Entscheiderebene waren die hohe mediale Wirkung der Marketing- und Fundraisingkampagne für das Jubiläumsjahr für den Erfolg verantwortlich. Ziele waren die Erhöhung der Reichweite für die Heiligtumsfahrt und das Erreichen neuer und junger Zielgruppen. Allein bei der Eröffnungsfeier der Heiligtumsfahrt waren über 30 Journalisten akkreditiert, und das Bistum stieg mit dem Thema auch in die Kommunikation über soziale Medien ein.

Heiligtumsfahrt 2014 Fundraising-Kampagne Bistum Aachen
Heiligtumsfahrt 2014 - Tag der Kinder

125.000 Pilger

Die Heiligtumsfahrt im Juni 2014 wurde dann der Höhepunkt. An zehn Tagen nahmen 125.000 Pilgerinnen und Pilger an der Heiligtumsfahrt teil. Damit übertraf die Teilnehmerzahl das gesetzte Ziel von 100.000 Pilgern deutlich. 20.000 Kinder und Jugendliche pilgerten mit, 500 Motorradfahrer pilgerten mit ihren BMWs und Harleys zum Dom und feierten mit ihren Maschinen einen eigenen Motorradgottesdienst. Zur Nacht der Jugend verbrachten 1.000 Jugendliche eine Nacht im Dom. Die Ausstellung "Verlorene Schätze" und das Chorhallenjubiläum besuchten über 120.000 Aachener, Pilger und Touristen. Zweifelsohne ein Erfolg auch für die Sponsoren und Partner, die sich so in einem emotionalen Umfeld präsentieren konnten.

Dialog mit Unterstützern

Nach einem Dankabend für die Unterstützer mit Bischof Mussinghoff und Dompropst Manfred von Holtum wurden alle Unterstützer des Jubiläumsjahrs zur ersten Dialogtagung eingeladen. Tagungsort war ein Aachener Unternehmen, weil es Dompropst von Holtum und dem Generalvikar Andreas Frick wichtig war, die Motivationen, Interessen, Ziele und Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Kirche aus Sicht der Unternehmen im Jahr 2014 zu erfahren, sowie Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit auszuloten.

Aufbauend auf den Ergebnissen dieser gemeinsamen Arbeit pflegen Domkapitel und Bistum Aachen gemeinsam den Stakeholderdialog zur Entwicklung gemeinsamer Projekte und Partnerschaften, die 2. Dialogveranstaltung mit den Unternehmen aus der Region fand Anfang Januar 2016 statt. Die nächste ist für den 19. Januar 2017 bereits terminiert. So entsteht ein ständiger Dialog mit den Unterstützern.


Schlagworte: Corporate Social Responsibility, Sponsoring, Fundraising, Event, Bistum Aachen

Zurück

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weiterlesen ...