Fundraising aktuell

Bald bargeldlos spenden mit „digi-Collect“?

bargeldlose Kollekte Pax Bank Kölnl
Kommt auch in Deutschland bald der digitale Klingelbeutel?

Kommt der digitale Klingelbeutel nun auch nach Deutschland? Die katholische Pax-Bank in Köln will einen Klingelbeutel mit integriertem Gerät zum bargeldlosen Zahlen und einen elektronischen Opferstock testen, wie Klaus Schraudner, Vorstandsvorsitzender der Pax-Bank Anfang Dezember mitteilte. Die Nachfrage sei da. Neu ist die Erfindung nicht, im Gegenteil, in Skandinavien ist sie bereits Standard.

Einfache Nutzung und geringer Aufwand

Beim digitalen Klingelbeutel „digi-Collect“ ist in den Rand eines Spendenkörbchens ein Lesegerät eingebaut. Bezahlt werden kann damit also entweder konventionell mit Bargeld oder eben kontaktlos mit Karte oder per Smartphone mit NFC-Kennung. Zur Auswahl stehen dabei sechs Beträge, die die Gemeinde individuell festlegen kann und von denen der Spender sich für einen entscheidet. Bis zu 25 Euro können so direkt ohne die Eingabe der PIN gespendet werden. Voraussetzung dafür ist natürlich eine störungsfreies W-LAN.

Die bargeldlose Kollekte bietet einige Vorteile. So wollen immer mehr Gemeinden aus Sicherheitsgründen keine größeren Summen an Bargeld aufbewahren oder transportieren. Auch Gebühren für Bargeldeinzahlungen bei vielen Banken sind ein Argument für den digitalen Klingelbeutel. Letztendlich sei auch der Verwaltungsaufwand relativ gering.

Bargeld soll nicht komplett ersetzt werden

Die neuen Opferstöcke, die ebenfalls getestet werden sollen, seien vor allem in Kirchen von Vorteil, die von vielen Touristen besucht werden, da viele von ihnen ohne Bargeld unterwegs sind. Schraudner nennt im Interview als Beispiele den Kölner Dom, das Bonner Münster oder Wallfahrtskirchen. Die elektronischen Opferstöcke sind als stationäre Geräte angelegt, an denen mit Karte oder Kreditkarte gespendet werden kann. Man sei bereits mit einzelnen Kirchen im Gespräch.

In Zukunft also bald gar keine klingenden Münzen mehr in der Kirche? Wie Klaus Schraudner in einem Interview mit domradio betonte, soll „digi-Collect“ auf keinen Fall das Bargeld komplett ersetzen, sondern eine zeitgemäße Alternative sein. Derzeit steht noch nicht fest, zu welchen Konditionen die Gemeinden den digitalen Klingelbeutel von der Pax-Bank zur Verfügung gestellt bekommen. Anfang 2019 sollen aber bereits die ersten Exemplare bei Bedarf Einzug in die Gemeinden halten.

Text: UNi
Foto: jarmoluk/Pixabay

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Bonifatiuswerk stellt 2019 wieder Hilfe in Millionenhöhe für katholische Projekte zur Verfügung

Bonifatiuswerk stellt 14 Millionen Euro bereit

Mit 14 Millionen Euro fördert das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken in diesem Jahr Projekte in der deutschen, nordeuropäischen und baltischen Diaspora.

weiterlesen ...

Förderwettbewerb "chrismon Gemeinde 2019" gestartet

Förderwettbewerb "chrismon Gemeinde 2019"

2019 sucht chrismon wieder spannende Projekte von Kirchengemeinden - in einem Jurywettbewerb mit Publikumsbeteiligung werden 25.000 Euro vergeben.

weiterlesen ...

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weiterlesen ...