Fundraising aktuell

Die Welt verbessern in drei Tagen

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend ruft wieder zur 72-Stunden-Aktion auf.
Motiviert: Bei der 72-Stunden-Aktion engagieren sich Kinder und Jugendliche für soziale Projekte.

Die sozialen Projekte sollen die „Welt ein Stückchen besser machen“, so das Motto in diesem Jahr. Dabei geht es darum, im eigenen Umfeld etwas zu bewirken, also zum Beispiel in der Nachbarschaft für Asylunterkünfte, in Altenheimen oder auf Spielplätzen. Dabei ist egal, ob die Projekte interreligiös, politisch, ökologisch oder international sind. Wichtig ist nur, dass sich eine Gruppe gemeinsam für andere oder mit anderen einsetzt.

Nachhaltige Ergebnisse

Die Sozialaktion wird vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Verbände initiiert. An der Aktion 2013 hatten sich in ganz Deutschland mehr als 100 Kinder und Jugendliche beteiligt. Die Ergebnisse sind zum Teil heute noch spürbar, weil damals der Grundstein für ein längerfristige Engagement gelegt wurde.

Inspiration aus der Ideenbörse

Auf der Website findet sich eine Ideenbörse, in der sich die Teilnehmer inspirieren lassen können. Eigene Projekte sind natürlich ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Und überhaupt mangelt es nicht an Ideen. So schlägt unter anderem Kolping International ein „Eine-Welt-Dinner“ vor, bei dem die Gäste statt Geschenken eine Spende mitbringen sollen. Gruppen, die sich dafür entscheiden, bekommen unter anderem ein Gastgeberset mit einem Rezeptbuch, in dem Gerichte aus Kolping-Projektländern zu finden sind.

Projekte auf der ganzen Welt

Eine weitere der vielen Ideen ist das Projekt „Die bunte Welt der Kuna“ von adveniat. Die Kuna sind ein indigenes Volk in Panama und Kolumbien. Die Frauen der Kuna gestalten traditionell bunte Nähkunstwerke, genannt Mola. Die Projektgruppen sollen ebenfalls Molas gestalten, die sie anschließend zugunsten von Projekten der indigenen Völker verkaufen.

Upcycling für den guten Zweck

Der „Tiquipaya Wasi – Hilfe für verlassene Kinder e.V.“ sammelt Spenden für ein Straßenkinderheim in Bolivien und schlägt für die 72-Stunden-Aktion ein Recyclingprojekt vor. Dabei soll Abfall wiederverwertet und in nützliche Dinge umgewandelt werden. Auf einer Benefizveranstaltung werden die entstandenen Produkte dann verkauft und der Erlös geht zugunsten der Renovierung des Heims.

Ebenso ist es natürlich auch möglich, im Vorfeld der Aktion einfach die eigene Arbeitskraft für den guten Zweck zu versteigern. Die Einsatzmöglichkeiten sind mehr als vielfältig.

Text: UNi
Foto: BDKJ Bundesstelle

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

faith and funds Deutscher Fundraising Verband Fundraising für Kirchen

Termin vormerken: faith + funds 2019 in Bremen

Um Trends und Herausforderungen im kirchlichen Fundraising wird es auch in diesem Jahr bei der „faith + funds“ gehen. Das Programm hält viele Veranstaltungen bereit.

weiterlesen ...

Elisabeth Preis der Caritas Stiftung für soziales Engagement

Jetzt bewerben für Elisabeth-Preis

Die Caritas-Stiftung vergibt auch in diesem Jahr den Elisabeth-Preis für soziale Projekte und Initiativen. Bewerbungen können bis zum 26. Juli eingereicht werden.

weiterlesen ...

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weiterlesen ...