Fundraising aktuell

Runde um Runde zum Spendenziel

Sponsorenlauf Munderkingen Frauenbergkirche
Die Kirche in Munderkingen kann jetzt dank Sponsorenlauf auch innen weiter saniert werden.

Von außen sieht die Frauenbergkirche in Munderkingen in Baden-Württemberg schon wieder richtig schick aus. Der Dachstuhl und die Fassade sind bereits renoviert. Nun soll die Sanierung im Innenraum abgeschlossen werden. Der Putz muss ausgebessert, die Elektrik erneuert und die Wände gestrichen werden. Doch dafür braucht die Gemeinde Munderkingen-Rottenacker noch Geld, denn diesen Bauabschnitt muss sie aus eigener Tasche und ohne Zuschüsse finanzieren, wie Pfarrer Thomas Pitour erklärt. Rund 100.000 Euro, so Schätzungen, wird das kosten. Vor dem Lauf fehlten noch 20.000 bis 30.000 Euro.

Jede Runde wird belohnt

Und die sollte der Sponsorenlauf am 30. September im Anschluss an den Gottesdienst einbringen, den die Kirchengemeinde zusammen mit der Kolpingfamilie veranstaltete. Jeder Teilnehmer konnte sich dafür im Vorfeld einen Sponsor suchen; wer keinen mitbrachte, dem wurde von der Gemeinde einer zugewiesen. Dann hatte jeder Läufer zwölf Minuten Zeit, um das Gotteshaus so oft wie möglich zu umrunden. 160 Meter lang ist eine Runde. Für jede absolvierte Umrundung gab der jeweilige Sponsor einen frei gewählten Betrag, mindestens aber einen Euro.

Sogar die Feuerwehr lief mit

Fast 50 Läufer gingen an den Start, unter ihnen der Pfarrer selbst sowie 26 Ministranten. Und sogar drei Feuerwehrleute in voller Montur und mit Atemschutz – das alles zusammen wiegt immerhin 30 Kilo – traten an. Alle wurden lauthals von den vielen Zuschauern und Schaulustigen angefeuert. Bester Läufer war am Ende mit 21 Runden Jan Rieger, der für die Stadtkapelle mitmachte. Als Dankeschön und Andenken bekamen alle Teilnehmer eine Kerze, auf der das Logo des Sponsorenlaufs abgebildet ist.

Kaffee und Kuchen gegen Spende

Doch nicht nur die Läufer generierten fleißig Spenden, auch ein ortsansässiges Café versorgte Teilnehmer und Zuschauer mit selbst gemachtem Kuchen, Getränken und Eintöpfen. Dabei wurde auf eine offizielle Preisliste verzichtet, stattdessen war es jedem selbst überlassen, wie viel er dafür geben wollte. Die Einnahmen flossen ebenfalls als Spende in die Kirchensanierung.

So kamen am Ende über 10.000 Euro zusammen. Nun überlegen die Initiatoren, zu welchen weiteren Fundraising-Aktionen sie aufrufen könnten, um die Sanierung weiter voranzutreiben.

Text: UNi
Foto: Unterillertaler/CC-Lizenz

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Martinszug Bonn Crowdfunding Aktion betterplace.org

Crowdfunding für den Bonner Martinszug

Über 10.000 Euro spielte das Crowdfunding für den großen Umzug am Martinstag ein. Die Bonner Citypastoral ging damit erfolgreich neue Wege der Finanzierung.

weiterlesen ...

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weiterlesen ...