Bistum Hamburg

Fundraising-AGORA erfolgreich gestartet

Intensive Gespräche bei der Fundraising-Agora 2016 in Hamburg

Schon über 60 Fundraising-Projekte sind in den letzten Jahren mit Unterstützung des Fachreferats Fundraising des Erzbistums Hamburg entstanden. Da wird es auch Zeit für einen guten Erfahrungsaustausch. Die Fundraising-AGORA war dafür ein perfekter Auftakt.

Die Agorá, der zentrale Fest- und Versammlungsplatz der griechischen Polis, war nicht nur Treffpunkt und Marktplatz. Die Agorá war der Ort, an dem Gemeinschaft gebildet wurde, diskutiert, Ideen vorgetragen, Geschichten erzählt und, natürlich, gefeiert wurde. Ein schönes Bild auch für das Fachreferat Fundraising des Erzbistums, das deshalb die Fundraising-AGORA ins Leben rief, die künftig zweimal im Jahr stattfindet.

Diskussion in der Fishbowl

Über 40 Fundraiserinnen und Fundraiser aus Kirchengemeinden und Einrichtungen nahmen an der letzten Agora teil und beteiligten sich an der durchaus kritischen Diskussion über den Zustand und die Entwicklung des Fundraisings. Dafür standen zwei besondere Gäste Rede und Antwort: Michael Focke, Finanzdirektor des Erzbistums und Auftraggeber des Fundraising-Entwicklungsprojektes und Harald Strotmann, Leiter der Stabsstelle Pastorale Entwicklung, die für die Steuerung der Entwicklung der Pastoralen Räume im Erzbistum steht. In einer Fishbowl, einer Diskussionsform, die besonders für größere Gruppen gut geeignet ist, standen die beiden Bistumsvertreter den Vertretern aus Kirchengemeinden und Einrichtungen Rede und Antwort. Die Moderation von Susanne Reuter und Klaus Heil sorgte für einen spannenden Auftakt, der sich nach der fishbowl an vier Diskussionstischen fortsetzte.

Geheimer Plan des Bistums?

Das zentrale Thema der Diskussion war der laufende Entwicklungs- und Veränderungsprozess im Bistum und die Rolle der überwiegend Ehrenamtlichen darin. Es wundert nicht, dass an diesem Abend recht direkt allgemeine Verwirrung und Verunsicherung Thema war. Die Teilnehmer bewegten sich um die Kernfragen: Gibt es einen ganz konkreten Plan der Bistumsleitung? Gibt es darüber hinaus einen heimlichen Plan, in dem alles schon entschieden ist? Wie ernst ist der Aufruf zur Beteiligung gemeint? Die Gäste waren sehr offen und um schnörkellose Antworten nicht verlegen. "Es wurde der Raum geboten, kritische Fragen zu stellen und Informationen und Stimmungen aus den Gemeinden vor Ort loszuwerden und direkte Reaktionen und Antworten zu bekommen. Auch wenn einige Themen nur angerissen werden konnten, lud diese Gesprächsrunde ein, auf Augenhöhe und mit Gehör wichtige Themen zu platzieren," zeigte sich ein Teilnehmer danach dankbar für das neue Format.

Gemeinsame Identität bilden

Klar wurde auch, das die Bistumsleitung auf die Mitarbeit und Unterstützung von Menschen angewiesen ist, die Zukunft denken wollen. Gleichzeitig müssen Entscheidungen getroffen werden, die fast alles Althergebrachte in Frage stellen. Hier können die Fundraiserinnen und Fundraiser an vielen Stellen Vorreiter für neue Ideen sein und können sicher sein, dass sie ernst genommen werden. Das tröstete den einen oder anderen doch etwas über die Widerstände vor Ort hinweg. Über die wurde offen an den Tischen diskutiert, auch die eine oder andere Lösung zeichnete sich ab. Den Teilnehmenden blieb der Tag gut im Gedächtnis wie ein Statement am Ende verdeutlichte: "Ich freue mich sehr auf ein nächstes gemeinsames Treffen, um diesen ‘Marktplatz’ mit unseren Themen zu füllen und mehr und mehr die Identität des Fundraisings im Erzbistum auszubilden."

Die nächste Fundraising-AGORA findet am 29.9.2016 in Hamburg statt.

Bildquelle: Erzbistum Hamburg

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Herzliche Einladung zur 4. Agora in Hamburg

Das Netzwerktreffen der Fundraiserinnen und Fundraiser des Erzbistum Hamburg steht diesmal ganz im Zeichen des Themas Spendenbrief.

weiterlesen ...

Erzbistum Hamburg im neuen Layout

Das Erzbistum Hamburg präsentiert sich mit einem neuen Auftritt im Internet. Auch Spenden für Projekte des Erzbistums sind jetzt online möglich.

weiterlesen ...

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weiterlesen ...