Bistum Hildesheim

Kindertagestätten: dankbares Spendenthema

Von der Haustürsammlung zum Mailing

Dr. Christian Fischbach, Reimund Wolf und Dr. Ralf Tappe halten das Modell des Erweiterungsbaus des Kindergartens St. Matthias

Der Neubau oder die Erweiterung von katholischen Kindergärten fordert die ganze Gemeinde, ist aber auch ein dankbares Spendenthema.

In Markus 10,14 heißt „Lasst die Kinder doch zu mir kommen und hindert sie nicht daran; denn für Menschen wie sie steht Gottes neue Welt offen.“ In diesem Sinne bauen viele Kirchengemeinden im Bistum Hildesheim mittlerweile auch eigene Kindertagesstätten auf. Dabei werden sie auch vom Bistum finanziell unterstützt, müssen aber auch einen Eigenanteil aufbringen. Viele Gemeinden starteten dafür Spendenaktionen mit Unterstützung des Fundraisingbüros.

Für Kinder wird gern gespendet

„So ein Neubauprojekt oder die Umnutzung und Renovierung alter Gebäude bieten immer viele Möglichkeiten Spenden anfassbar zu machen. Und für Kinder wird auch gern gespendet“, weiß Reimund Wolf, Berater beim Fundraisingbüro, aus eigener Erfahrung, denn er hat schon viele Bauprojekte begleitet. Ob das Sponsoring durch die regionale Sparkasse, die kostenlose Baumfällung durch eine Fachfirma um Platz zu schaffen oder Spenden-Aktionen zur Aktivierung der Gemeinde. Spenden, Sponsoring, Sachspenden und ehrenamtlicher Einsatz sind möglich. Dazu kommen noch Fördermöglichkeiten durch Stadt, Land und Stiftungen. Dieser bunte Finanzierungsmix kann tragfähige katholische Kindergärten entstehen lassen.

20.000 Euro in zehn Monaten

Eine erfolgreiche Spendenaktion startete die Katholische Gemeinde in Achim für den Erweiterungsbau des Kindergartens St. Matthias. Mit einer Spende konnte jeder Interessierte symbolischer Eigentümer eines Stücks Spielfläche im neuen Kindergarten werden. 80 Euro kostete die nummerierte Fläche pro Quadratmeter, die im Internet sichtbar war. Mit einem einfachen Flyer und einem Spendenbrief wurde das Projekt bekannt gemacht. Ziel war es, 20.000 Euro einzuwerben, was innerhalb von zehn Monaten auch gelang. Wenig später wurde der erweiterte Kindergarten gesegnet und eröffnet. Auch Stiftungen wurden angesprochen. So unterstützte die IKEA-Stiftung das Projekt mit 10.000 Euro und auch die Stiftung der Kreissparkasse Verden. „Allein auf die Spendenbereitschaft der Gemeinde zu schauen, reicht meist nicht“, konstatiert Wolf. „Aber die Aktivierung der Gemeinde durch eine Spendenaktion bringt eine Unmenge an Kontakten und Hilfsbereitschaft, die dann auch in ehrenamtliches Engagement oder sogar in Unternehmenspartnerschaften münden kann.“

Text MD, Foto: fundraisingbüro Hildesheim

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Interview: "Erst kommunizieren, dann bitten"

Dr. Ralf Tappe leitete schon eine Spendenkampagne für ein Weltkulturerbe aber auch für kleinere Kirchen. Wir sprachen mit ihm über Bitten und Danken.

weiterlesen ...

Fundraisingbüro präsentiert sich neu

Seit Anfang des Jahres ist die neue Website des fundraisingbüros Bistum Hildesheim online. Klare Strukturen sorgen für mehr Durchblick.

weiterlesen ...

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weiterlesen ...