Bischöflich Münstersches Offizialat in Vechta

Carpe Diem Aktion für Kinder- und Jugendhospiz

17. September 2016 „Carpe Diem Aktion“ Messdiener für den guten Zweck
Dienst tun für den guten Zweck: Rasen mähen, Fenster putzen, Einkäufe machen, vieles ist möglich.

Am 17. September 2016 sind wieder Messdiener zwischen zwischen Damme und Wangerooge aufgerufen, sich für den guten Zweck eine Arbeit zu suchen und mit dem Arbeitsentgelt ein Jugendhospiz zu unterstützen.

7.000 Messdienerinnen und Messdiener zwischen Damme und Wangerooge sind aufgerufen, sich am 17. September 2016 an der „Carpe Diem Aktion“ zu beteiligen. Getreu dem Motto „Nutze den Tag“ können bis zu 120 Messdienergemeinschaften Ihre Arbeitskraft an diesem Tag für einen guten Zweck einsetzen. Für jeden Auftrag bekommen die Messdiener vom Auftraggeber eine Spende. Zentrales Spendenziel für das Oldenburger Land ist das Kinder- und Jugendhospiz Joshua in Wilhelmshaven. Um möglichst viel Geld zu sammeln, sind ganz unterschiedliche Dienstleistungen möglich: Rasen mähen, Fenster putzen, Einkäufe und Besorgungen, Hundespaziergänge, Unkraut jäten, der Abriss eines alten Gartenhauses und vieles mehr.

Messdiener arbeiten für guten Zweck

Die Messdienergemeinschaften regeln in ihren Kirchengemeinden selbst, ob und wie sie sich an der Aktion beteiligen und welche Aufträge angenommen werden können. „Je nach Alter und Gruppengröße entscheiden die Verantwortlichen, was geleistet werden kann“, erklärt Tobias Fraas, Referent für Messdienerarbeit im Bischöflich Münsterschen Offizialat und Ansprechpartner für die „Carpe Diem Aktion“. Die Grundidee der Aktion ist ganz einfach: anrufen, Auftrag erteilen und spenden. Anrufen könne jeder, der eine kleine Aufgabe für die fleißigen Helfer habe, hob Fraas hervor. Auf der Website der Aktion finden sich auch Plakate , Flyer und eine Checkliste für organisatorische Fragen. Wichtig ist den Verantwortlichen der soziale Charakter der Aktion. Es geht nicht um Ersatz für Handwerkerleistungen.

Jugendhospiz erhält Spenden des Tages

Das Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich wurde als Spendenziel ausgewählt, weil die Messdiener eine junge und gute Initiative im Oldenburger Land unterstützen wollten, deren Sinn ihre Ehrenamtlichen leicht nachvollziehen können. In Joshuas Engelreich werden schwerstkranke Kinder- und Jugendliche aus ganz Deutschland mit ihren Familien gepflegt und begleitet. Sie kommen hierher zur Orientierung nach einer schwierigen Diagnose, zur Familienerholung bei kräftezehrender Pflege im Elternhaus, aber auch zum Abschied nehmen. „Jeder Messdiener soll wissen, dass sich die Arbeit lohnt und mit dem Geld gute Dinge passieren“, erklärte Fraas. Auch Prälat Peter Kossen unterstützt die Einrichtung. Er ist Botschafter des Hospizes und Schirmherr der Carpe Diem Aktion. „Ein Stück soziale Verantwortung wollen auch junge Menschen tragen“, unterstrich Kossen die Wahl.

Bildquelle: Messdiener Dinklage/Johannes Bäuning

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Wettbewerb "gute Idee"

50.000 Euro für Jugend und Musik

Das Pastoralrat des Offizialatsbezirk Oldenburg fördert auch in diesem Jahr gute Ideen und Kleinprojekte pastoraler Arbeit in Kirchengemeinden. Förderschwerpunkt ist das Thema „Jugend und Musik“.

weiterlesen ...

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weiterlesen ...